TOSCA

OPER IN DREI AKTEN VON GIACOMO PUCCINI


ERSTER AKT

Tosca_1_Michiel Dijkema
Tosca_2_Michiel Dijkema
Tosca_3_Michiel Dijkema
Tosca_4_Michiel Dijkema
Tosca_5_Michiel Dijkema
Tosca_6_Michiel Dijkema
Tosca_7_Michiel Dijkema
Tosca_8_Michiel Dijkema
Tosca_9_Michiel Dijkema
Tosca_10_Michiel Dijkema
Tosca_12_Michiel Dijkema
Tosca_13_Michiel Dijkema
Tosca_14_Michiel Dijkema
Tosca_15_Michiel Dijkema
Tosca_16_Michiel Dijkema
Tosca_17_Michiel Dijkema
Tosca_18_Michiel Dijkema
Tosca_19_Michiel Dijkema
Tosca_20_Michiel Dijkema
Tosca_21_Michiel Dijkema
Tosca_22_Michiel Dijkema
Tosca_23_Michiel Dijkema
Tosca_24_Michiel Dijkema
Tosca_25_Michiel Dijkema
Tosca_26_Michiel Dijkema
Tosca_27_Michiel Dijkema
Tosca_28_Michiel Dijkema
Tosca_29_Michiel Dijkema
Tosca_30_Michiel Dijkema
Tosca_31_Michiel Dijkema
Tosca_32_Michiel Dijkema
Tosca_33_Michiel Dijkema

ZWEITER AKT

Tosca_34_Michiel Dijkema
Tosca_35_Michiel Dijkema
Tosca_36_Michiel Dijkema
Tosca_37_Michiel Dijkema
Tosca_38_Michiel Dijkema
Tosca_39_Michiel Dijkema
Tosca_40_Michiel Dijkema
Tosca_41_Michiel Dijkema
Tosca_42_Michiel Dijkema
Tosca_43_Michiel Dijkema
Tosca_44_Michiel Dijkema
Tosca_45_Michiel Dijkema.jpg
Tosca_46_Michiel Dijkema
Tosca_47_Michiel Dijkema
Tosca_48_Michiel Dijkema
Tosca_49_Michiel Dijkema
Tosca_50_Michiel Dijkema
Tosca_51_Michiel Dijkema
Tosca_52_Michiel Dijkema
Tosca_53_Michiel Dijkema
Tosca_54_Michiel Dijkema
Tosca_55_Michiel Dijkema
Tosca_56_Michiel Dijkema
Tosca_57_Michiel Dijkema
Tosca_58_Michiel Dijkema
Tosca_59_Michiel Dijkema
Tosca_60_Michiel Dijkema
Tosca_61_Michiel Dijkema
Tosca_62_Michiel Dijkema
Tosca_63_Michiel Dijkema
Tosca_64_Michiel Dijkema
Tosca_65_Michiel Dijkema
Tosca_66_Michiel Dijkema
Tosca_67_Michiel Dijkema
Tosca_68_Michiel Dijkema
Tosca_69_Michiel Dijkema
Tosca_70_Michiel Dijkema
Tosca_71_Michiel Dijkema

DRITTER AKT

Tosca_72_Michiel Dijkema
Tosca_73_Michiel Dijkema
Tosca_74_Michiel Dijkema
Tosca_75_Michiel Dijkema
Tosca_76_Michiel Dijkema
Tosca_77_Michiel Dijkema
Tosca_78_Michiel Dijkema
Tosca_79_Michiel Dijkema
Tosca_80_Michiel Dijkema
Tosca_81_Michiel Dijkema
Tosca_82_Michiel Dijkema
Tosca_83_Michiel Dijkema
Tosca_84_Michiel Dijkema
Tosca_85_Michiel Dijkema
Tosca_86_Michiel Dijkema
Tosca_87_Michiel Dijkema
Tosca_88_Michiel Dijkema
Tosca_89_Michiel Dijkema
Tosca_90_Michiel Dijkema
Tosca_91_Michiel Dijkema
Tosca_92_Michiel Dijkema
Tosca_93_Michiel Dijkema
Tosca_94_Michiel Dijkema
Tosca_95_Michiel Dijkema
Tosca_96_Michiel Dijkema.jpg
Tosca_97_Michiel Dijkema

FOTOS © Andreas Birkigt / Oper Leipzig 2011


PRODUKTION
 

Oper Leipzig
Intendant: Prof. Ulf Schirmer
Premiere: 15. Oktober 2011

Musikalische Leitung: Anthony Bramall
Regie / Bühnenbild: Michiel Dijkema
Kostüme: Claudia Damm
Licht: Michael Münster
Dramaturgie: Christian Geltinger

Floria Tosca: Viktoria Yastrebova / Annalisa Raspagliosi
Mario Cavaradossi: Gaston Rivero / Bruno Ribeiro
Il Barone Scarpia: Sebastian Catana / Tuomas Pursio
Cesare Angelotti: Milcho Borovinov
Il Sagrestano: Jürgen Kurth
Spoletta: Timothy Fallon / Dan Karlström
Sciarrone: Matthew Anchel
Un carceriere: Klaus Bernewitz / Frank Wernstedt
Un pastore: Olena Tokar

Chor, Kinderchor und Komparserie der Oper Leipzig
Gewandhausorchester Leipzig


PRESSESTIMMEN

„wunderschön [...] grandios“

Blutig-schöne Tosca in Leipzig
Mit Standing Ovations & Bravo-Geschrei ward die Leipziger Premiere von Tosca gefeiert [...] Der Niederländer Dijkema hat ein Feeling fürs Wesentliche. [...] Die Inszenierung ist wunderschön, das Bühnenbild grandios [...] Summa summarum: Diese (blutige, lüsterne) Oper ist eine romantische Glanzleistung. Weiter so und mehr davon.

Wolf-Dieter Kröning
Bild
17. Oktober 2011

„Musiktheater der großen Gefühle“

Die Nachtseite der Kirche
Michiel Dijkemas Tosca in der Oper stillt die Sehnsucht nach einem Musiktheater der großen Gefühle [...] er findet für diese Oper um Liebe und Politik, um Tyrannei und Freiheitsdrang und Tod bildgewaltige Gleichnisse, die sich sofort in die Netzhaut brennen. Da ist die gewaltige Wand der 1000 Opferkerzen, die unausweichlich kürzer werden [...] Da ist die monumentale Orgel, die den ersten Akt beschließt, in die der Chor im Ornat unterschiedlicher kirchlicher Würdenträger gehängt ist [...] Da ist schließlich das himmlische Erschießungskommando [...] Auch das Inszenierungsteam sonnt sich in ungeteiltem Jubel.

Peter Korfmacher
Leipziger Volkszeitung
17. Oktober 2011

„spannungsvoll [...] tosender Applaus“

Zum Lobgesang wird die Orgel bevölkert
[...] überzeugende Protagonisten. Zwischen ihnen entstehen immer wieder spannungsvolle Szenen. [...] Tausend Kerzen und eine überlebensgroße Marienstatue markieren die Kirche, ein prunkvoller Schreibtisch mit glitzernden Kristallgläsern und Karaffen das Refugium des Scarpia, ein kistenförmiger Bunker den Folterkeller.
[...] wenn im letzten Akt der Kerkermeister mit Rauschebart und Tabakspfeife und viel Theaternebel aus der Kiste steigt, bedeutungsvoll auf und ab geht und dazu bedächtig den Kopf wiegt, wird unübersehbar, Regisseur und Bühnenbildner Michel Dijkema spielt mit der Konvention. Er spielt mit dem Paradoxon des Musiktheaters. Das Erschießungskommando, von dem Tosca meint, es bringe dem Geliebten nicht Tod, sondern Freiheit, sind aufsteigende Engel mit gewaltigen Flügeln [...] Sie flieht vor den Schergen, die Kiste vor ihr öffnet sich, fährt bis zur Portalhöhe. Tosca springt nicht, sie stürzt rücklings und vor den Augen des erschrockenen Publikums auf den Bühnenboden. Vorhang, tosender Applaus, Vorhang auf. Der erschossene Cavaradossi erhebt sich, verbeugt sich, geht zur Puppe der abgestürzten Tosca und sie erhebt sich auch! Verbeugung, Applaus. Es lebe die Oper, es lebe das Theater.

Jens Daniel Schubert
Sächsische Zeitung
18. Oktober 2011

„anrührendes, packendes Theater“

Viel Beifall für Tosca an der Oper Leipzig
In dieser Inszenierung von Michiel Dijkema, der auch für die Bühnengestaltung verantwortlich zeichnet, sind deshalb nicht nur gesangliche Spitzenleistungen zu hören, es findet auch anrührendes, packendes Theater statt. [...] einen spannenden Opernabend, der zur Premiere viel Beifall erhielt.
[...] Ein eiserner Vorhang fährt im zweiten Akt herunter, so dass ein gespenstischer Raum entsteht, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint. Der Polizeichef ängstigt Tosca mit glühendem Eisen. [...] Die Drehbühne schafft immer neue Räume. Hauptsächlich werden diese von einem Meer aus brennenden Kerzen dominiert. Und das in der Kirche Sant` Andrea della Valle aus der Unterbühne hochfahrende Tableau kirchlicher Macht ist pompös und atemberaubend.
[...] Die neue Tosca ist gesanglich-musikalisch und darstellerisch eine wahre Freude!

Dieter Beer
Thüringen Kulturspiegel
18. Oktober 2011

„ein fragiles, utopisches Monument“

[...] Ein paar Bühnenelemente wie die lange Wand mit den Opferkerzen, eine Madonnen-Statue oder Scarpias Schreibtisch bilden, sparsam, aber illusionistisch eingesetzt, eine unverkennbare Tosca-Kulisse. [...] Für eine Überraschung sorgt das Te Deum gegen Ende des ersten Aktes, nachdem Scarpia Toscas Eifersucht gegenüber ihrem Geliebten, den Maler Cavaradossi, schüren konnte und seine Intrige ihren Lauf nimmt: Aus der Untermaschinerie kommt ein riesiger Orgelprospekt, zwischen den Pfeifen sind die Teilnehmer der Prozession angeordnet – ein Stillleben aus Kardinälen und anderen kirchlichen Potentaten. [...] Erst im dritten Akt bricht Dijkema die zuvor gezeigten Konventionen auf: Tosca berichtet Cavaradossi, dass das Todesurteil nur zum Schein an ihm vollstreckt werde und sie Rom mit einem Passierschein verlassen könnten. Auf einer Ottomane spielen die beiden unbekümmert ihr Leben in Freiheit durch, fernab sozialer Zwänge und Repressionen, und für einen Augenblick entfaltet die Inszenierung ein fragiles, utopisches Monument. [...] Am Ende fällt der Jubel laut und langanhaltend aus.
[...]
Dijkema ist an der Oper Leipzig kein Unbekannter: Vor zwei Jahren landete er hier mit seiner Inszenierung von Rossinis Il Turco in Italia einen beachtlichen Erfolg: Um die mittlerweile legendäre Libretto-Maschine entwarf Dijkema ein an verschiedene historische Theaterformen angelehntes turbulentes Spiel mit mehreren Ebenen und bewussten Brüchen zwischen Fiktion und Realität, die er zu einem ebenso gewitzten wie intelligenten Ganzen zusammenfügte.

Ingo Rekatzsky
Der Neue Merker
17. Oktober 2011

„höchstraffiniert [...] sehr gut“

Diese Tosca ist theatertechnisch höchstraffiniert, handwerklich sehr gut, auch die Kostüme – große Kostüme für Genießer vom Allerfeinsten [...] Die Begeisterung jedenfalls spricht für sich: Kein einziges Buh, frenetischer Beifall, das gab’s wirklich lange nicht mehr in Leipzigs Opernhaus. [...] Dijkema zeigt den zweiten Akt mit der Ermordung des Polizeichefs Scarpia durch die Sängerin Tosca so blutig wie man das eigentlich nie gesehen hat. Man ist da wirklich überrascht. Auch die Folterung des Malers Cavaradossi durch lemurenhafte geradezu Hoffmanneske Gestalten spart nicht an Drastik. [...] Dijkema wartet mit einen spektakulären Sprung Toscas auf [...] mit zum Teil frappierenden Bühnentechnischen Tricks

Dieter David Scholz
MDR Figaro
17. Oktober 2011

„imposant“

[...] An exakt diesem Punkt setzt Regisseur und Bühnenbildner Michiel Dijkema an. Die Atmosphäre, die die Klänge erzeugen, soll das Bühnenbild noch zusätzlich verstärken. So lässt er beispielsweise das Element Feuer eine große Rolle spielen. Hunderte brennender Kerzen sind auf der Bühne aufgebaut und sollen somit den Kirchenraum des ersten Aktes sinnlich greifbarer machen. Gerade auch durch Kostüme und Maske ergibt sich ein Gesamtbild, welches sich am Besten als imposant beschreiben lässt.

Alina Brand
Mephisto
19. Oktober 2011

„die Leipziger haben auf diese Inszenierung gewartet“

Regisseur Michiel Dijkema legt auf diesen liturgischen Aspekt von Tosca auch sehr großen Wert. Während der gesamten Aufführung illuminieren cirka 1.000 Kerzen die Szenerie, Rauch verstärkt den Eindruck von katholischer Kirchenatmosphäre. Das „Te Deum“ selbst wird zum szenischen Höhepunkt des Abends, der gesamte Chor wird quasi als lebendes Orgelprospekt in die Höhe gewuchtet. Imposant kommt das daher und auch musikalisch gestaltet sich vorteilhaft [...] kongenial ersonnene Sets.
[...] Klar haben die Leipziger auf diese Inszenierung gewartet. [...] das Haus war gut gefüllt und die Stimmung hervorragend!

Steffen Kühn
Leipzig Almanach
24. Oktober 2011


„erschütternd und beklemmend“

Dijkemas Personenregie ist klassisch angelegt, und er erzeugt im Beziehungsgeflecht der drei Hauptprotagonisten eine große Spannung. Toscas flammende Leidenschaft und Eifersucht, Cavaradossis naives Freiheitsdenken sowie Scarpias Brutalität und seine Bigotterie kommen in dieser Inszenierung richtig gut zur Geltung. Raffiniert setzt der Regisseur auf die emotionale Wirkung von ausdrucksstarken Bildern. Stark der Beginn des Stückes mit etwa tausend brennenden Opferkerzen [...] Grandios das Te Deum am Schluss des ersten Aufzuges mit einer aus der Versenkung auffahrenden, mit dem gesamten Klerus gefüllte Riesenorgel. Hier wird dem musikalischen Verismo-Stil Puccinis ein großes und nachhaltiges Bild zugeführt. Wenn Cavaradossi im dritten Akt von einem Kommando großbeflügelter Engel erschossen wird, dann ist das erschütternd und beklemmend zugleich, auch hier wieder bildlicher Verismo. [...] Das Publikum am Schluss ist begeistert. [...] Diese Inszenierung ist wie großes Kino in HD und Dolby-Surround, ein spektakulärer Opernkrimi, nur eben live!

Andreas H. Hölscher
Opernnetz
9. November 2013